II SOLAR MACHT SINN UND WIRD

DESHALB IN DER SCHWEIZ AUCH

GEZIELT MIT FÖRDERMITTELN

UNTERSTÜTZT

 

 

 

 

   

 

In der Volksabstimmung vom 21. Mai 2017 hat das Schweizer Stimmvolk das erste Massnahmenpaket der Energiestrategie 2050, und damit das Energiegesetz (EnG) vom 30. September 2016 angenommen. Das neue Energiegesetz ist am 1. Januar 2018 in Kraft getreten. Dieses schreibt vor, dass bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien, ausgenommen aus Wasserkraft, ein Ausbau anzustreben ist, der im Jahr 2020 bei mindestens 4.4 TWh und im Jahr 2035 bei mindestens 11.4 TWh liegt. Um diese Ziele zu erreichen, sieht das Gesetz verschiedene Förderprogramme vor:

 

Die Einmalvergütung KLEIV (für kleine Anlagen) oder GREIV (für grosse Anlagen) als einmalige Investitionshilfe für Photovoltaikanlagen und das Einspeisevergütungssystem EVS für Photovoltaikanlagen ab 100 kWp. Zusätzlich fördern einige Kantone und Gemeinden Photovoltaikanlagen zusätzlich. In einzelnen Kantonen werden auch Batteriespeicher unterstützt.

 

Beim Bau einer Solaranlage auf ein bestehendes Gebäude sind in fast allen Kantonen die Investitionskosten steuerlich abzugsfähig.

 

Eine konkrete Prüfung lohnt sich. Am besten lassen Sie sich ein unverbindliches und massgeschneidertes Anlagekonzept mit einem konkreten Kostenvoranschlag von einem ausge-wiesenen Solar Experten Energie 2050 erstellen. Er verfügt über entsprechende Kenntnisse und Zulassungen und kann Sie optimal über die Fördermöglichkeiten in Ihrem Kanton persönlich beraten.